Facebook Fan-Page Twitter ELSA_Germany
en

Präsident - Jan Raphael Debus

Tätigkeitsbereich / Projekte

BEE, das steht für “Board Management, External Relations, Expansion”. So werden ganz offiziell und prägnant die Aufgaben des Präsidenten bei ELSA beschrieben. Doch was verbirgt sich dahinter?

Board Management

Der Präsident hat die Aufgabe eines „Motors“, er ist Stratege des Vereins. Er muss sowohl die Mitglieder als auch den Vorstand ständig neu motivieren können und nach Möglichkeit und in Absprache mit den anderen Vorstandsmitgliedern über die verschiedenen Aufgabenbereiche Bescheid wissen.

External Relations

Einer der wichtigsten Aufgabenbereiche des Präsidenten ist die Betreuung der Außenkontakte. Der Präsident repräsentiert die Vereinigung nach außen und hat die Aufgabe, ELSA auch in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Er vertritt ELSA bei offiziellen und feierlichen Anlässen. Insoweit ist der Präsident auch der höchste Repräsentant seiner Gruppe.

Expansion

Zusätzlich kümmert sich der Präsident um die Akquise neuer Mitglieder, bzw. als Präsident von ELSA-Deutschland e.V. darum, neue Gruppen in der Gründungsphase zu unterstützen und im Netzwerk zu integrieren. 

 

Eines der wichtigsten Projekte meines Amtsjahres ist die Vertiefung der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Juristentag (DJT). Der DJT existiert seit über 150 Jahren und tagt alle zwei Jahre. In dieser Zeit werden aktuelle rechtliche und rechtspolitische Themen diskutiert und nach Problemlösungen gesucht. ELSA soll in Zukunft die Möglichkeit haben, unter professioneller Anleitung eigene Lösungsvorschläge zu erarbeiten und auf dem nächsten DJT 2012 in München zu präsentieren.

Warum ELSA?

"Ich persönlich bin bei ELSA, weil man Erstens durch das berufsorientierte Programm mehr Einblicke in die juristische Arbeitswelt bekommt und Zweitens an unseren Internationalen Auslandspraktikum teilnehmen kann, um seine Erfahrungen im Ausland zu verbessern.
Drittens hat ELSA einen sehr akademischen Blickwinckel, der es mir persönlich ermöglicht spezielle juristische Themen, die so an den meisten Unis nicht angeboten werden, zu diskutieren und mich dadurch selbst in juristischer Hinsicht weiter zu entwickeln."